Nach seiner klassischen Klavierausbildung am Musikgymnasium Demmin studierte Matti Klein Jazzklavier am Jazzinstitut der Universität der Künste Berlin bei Prof. Wolfgang Köhler, Rolf Zielke und Hubert Nuss.

Als gefragter Solist und Sideman der Berliner Szene hatte Matti Klein die Gelegenheit mit so herausragenden Musikern wie Nils Landgren, Allan Harris, David. T. Walker und Gunther Hampel zu musizieren. Seit 2013 ist er musikalischer Leiter und Keyboarder für internationale Konzerte der brasilianischen Souljazz-Ikone Ed Motta. Für die schottische Disko-Pop Legende Jimmy Somerville (Bronski Beat, The Communards) war er bei dessen ersten Solotour “Freedom To Dance” Keyboarder und Musical Director der 10-köpfigen Band. Der überwältigende Erfolg dieser Tournee gipfelte 2017 in der Veröffentlichung eines Live-Albums auf dem Label BMG für das sich Matti Klein auch als Produzent verantwortlich zeichnet.

Matti Klein gastierte weltweit in renommierten Jazz Clubs, wie dem Blue Note Tokio (Japan), Ronnie Scott’s London (UK), Highline Ballroom NYC (USA) sowie New Morning Paris (Frankreich) und wurde auf die namhafte internationalen Jazz Festivals eingeladen, unter anderem Leverkusener Jazztage (Deutschland), Jarasum International Jazz Festival (Südkorea), Pori Jazz (Finnland), Jazz in Marciac (Frankreich) und viele mehr.

Nicht nur am Flügel brilliert Matti Klein – das Magazin KEYBOARDS widmete seinem Fender Rhodes Stil eine vierteilige Workshop Serie. Rund eine Dekade lang sorgte er bei über 300 nationalen und internationalen Konzerten mit dem Jazz-Funk Quartett Mo’ Blow für Furore. Die Band veröffentlichte in Kollaboration mit dem schwedischen Posaunisten, Sänger und Produzenten Nils Landgren drei Alben auf dem renommierten Laben ACT Music. Weitere Studioarbeit als Keyboarder und/oder Arrangeur ist u.a. auf den Veröffentlichungen Edward Maclean Me & You“, De-Phazz “Garage Pompeuse” und Herbert Grönemeyer “Schiffsverkehr“ zu hören.

Matti Klein’s Leidenschaft für Vintage-Instrumente wie Wurlitzer, Rhodes Bass, Clavinet und analoge Synthesizer war die Hauptinspiration für sein aktuelles Projekt „Hands on Soul”, ein einzigartiges Groove-Ensemble aus Vintage-Keys, Bassklarinette/Tenorsax und Schlagzeug.

Im Wintersemester 2011/2012 erhielt Matti Klein einen Lehrauftrag für die Leitung der Bigband des Jazzinstituts der Universität der Künste Berlin. Seit 2017 unterrichtet er Ensemblespiel und Klavier an der SRH Hochschule der Populären Künste (hdpk) in Berlin.

 

Pressestimmen:

„Tiefschwarze, urbane Grooves, wo das Rhodes von Matti Klein mit der ganzen Wucht von knochentrockenen bis gebutterten Sounds aufwartet.“ Jazz Thing

„Ein wahrer Groove Virtuose.“ Kieler Nachrichten

„’Eleven Feels like Heaven’ in der Matti Klein auf dem Fender Rhodes lässig-verschwitzte 70er Reminiszenzen ins musikalische Geschehen einfließen lässt.“ Jazzpodium

„Matti Klein, „Fender Rhodes“-Koryphäe, der mal brachial perkussiv, dann filigran, immer aber mit perfektem Timing glänzt.“ Wiesbadener Kurier

„Vielleicht sogar überirdisch.“ KEYBOARDS

“Luftiger Impressionismus und eine durch Stride und Blues geerdete Kantigkeit” Neuß-Grevenbroicher Zeitung

„Während das Piano sich als Perkussionsinstrument qualifiziert.“ Neue Westfälische Zeitung

„Die Musik kann aber auch schön schmiegsam werden, wenn Pianist Matti Klein zauberische, balladeske Klänge intoniert.“ Die Rheinpfalz